DETHIS Partner – Universität Duisburg-Essen

logo_UniDuisburgEssen

Welche Perspektive nehmt Ihr im Projekt ein?

Im Fokus unserer Forschung steht u. a. die Sicht des Endnutzers auf Informationssysteme. Daher ist es im Projekt unsere Kernaufgabe, herauszufinden, welche Anforderungen und Bedarfe der tatsächliche Anwender an die zu entwickelnde Innovationsplattform stellt. Die Nutzerperspektive erhält neben den rein technischen Anforderungen auf diese Weise ein hohes Gewicht bei der Konzeption und Entwicklung der DETHIS-Plattform.

Warum ist Design-Thinking für Euch spannend?

Eine der Grundideen des Design-Thinking ist es zunächst, verschiedene Ideen zu sammeln und zu strukturieren. Während dieses Prozesses existieren keine Konventionen, was dazu führt, dass die Teilnehmer ungefiltert ihren Gedanken freien Lauf lassen können. Das klappt natürlich nicht sofort, da wir uns aus manchen Konventionen auch erst „befreien“ müssen. Aber auch diese Veränderung ist spannend. Wie man das Ganze digital schafft und dabei die hohen Anforderungen an Kommunikation und Kollaboration erfüllt, das wollen wir herausfinden. Die Universität Duisburg-Essen hat übrigens den Slogan „Offen im Denken“. Da passt Design-Thinking doch wunderbar.

Wie werdet Ihr DETHIS mitgestalten?

Unsere Forschungsgruppe „Professionelle Kommunikation in elektronischen Medien / Social Media“ unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Stieglitz befasst sich unter anderem mit der Adaption verschiedener Kollaborationstools sowie der damit verbundenen Nutzerakzeptanz. Wir wollen unser Wissen und die Methoden unserer Disziplin in die Entwicklung der Plattform einfließen lassen. Denn die Kommunikation der Design-Thinking Akteure muss als Grundpfeiler im Design-Thinking natürlich auch auf einer Plattform wie DETHIS einwandfrei funktionieren.

 

Weitere Informationen und direkten Kontakt zu uns finden Sie hier:
Prof. Dr. Stefan Stieglitz
Tobias Potthoff, M.Sc.
Konstantin L. Wilms, M.Sc.